Rundgang: Jüdische Geschichte in Weimar
Öffentlicher Stadtrundgang mit Beate Schorcht

Eine kontinuierliche jüdische Tradition in Mitteleuropa gibt es nicht. Die harten Ein- schnitte der seit dem Mittelalter statt gefundenen Pogrome haben Lebenslinien unterbrochen und Familien ausgelöscht. Weimar mit seiner besonderen Stellung – eher unattraktiv für Händler, andererseits anziehend für Aufklärer und Demokraten, nach dem Ende der Weimarer Republik Mustergauhauptstadt und Hauptort eines der größten vor Beginn des Zweiten Weltkriegs errichteten Konzentrationslager – spiegelt diese Brüche ebenfalls wider. Anhand exemplarischer Biographien jüdischer Bürger wird erzählt, welches Schicksal sie in Weimar erfuhren: zunächst geschätzt und erfolgreich, später ausgegrenzt, gedemütigt und schließlich in den Tod getrieben.

Akteure:

Beate Schorcht

Zurück
Sonntag, 23.04.2023
11:00 Uhr
Termininformation:
Dauer: ca. 2 h
Eintritt:

Die Teilnahme an der Führung ist kostenfrei, um eine Spende wird gebeten.

Veranstaltungsort:
Stadtschloss
Burgplatz 4
99423 Weimar
Anfahrtsinformationen:

Treffpunkt: An der Freitreppe vor dem Löwenportal des Stadtschlosses

Veranstaltungsort