Bild des Stadtmuseeums

Bilder der Austellungeröffnung

Kaum einen Platz zum Stehen fand man zur Ausstellungseröffnung am 4.02.2011 im Stadtmuseum Weimar. Sehen sie hier einige Impressionen der Eröffnung:

Postkarte auf Carl Alexanders 80. Geburtstag, 1898

Weimar/Wartburg - Wartburg/Weimar - Carl Alexanders Kulturkonzepte für "die ganze gebildete Welt"

Eröffnung: Freitag, 04.02.2011, 17.00 Uhr

Zeitraum: Samstag, 05.02.2011 bis Ostermontag, 25.04.2011

Kurator: Dr. Alf Rößner, Stadtmuseum Weimar

Sonderausstellung des Stadtmuseums Weimar im Bertuchhaus als Beitrag zum 110. Todestag des Großherzogs Carl Alexander von Sachsen-Weimar-Eisenach (05.01.2011), zum Themenjahr 2011 "Franz Liszt (1811-1886) - Ein Europäer in Thüringen" sowie zu "Luther 2017. 500 Jahre Reformation"

Es ist heute weitgehend in Vergessenheit geraten, dass der Gedanke des romantischen Wiederaufbaus der Eisenacher Wartburg im 19. Jahrhundert vom Weimarer "Musenhof" ausging. Die Burg war jahrzehntelang fester Bestandteil Weimarer Kulturkonzepte, wobei es zu intensiven wechselseitigen Beeinflussungen von Wartburg und Klassikerstadt kam. Es werden ausgewählte kulturelle Leistungen des Weimarer "Silbernen Zeitalters" in Bezug auf die Wartburg anhand seltener Exponate vorgestellt. Die Burg wird als "ökumenischer Memorialort" des Wirkens sowohl der heiligen Elisabeth als auch des Reformators Martin Luther gezeigt und dabei die Rolle Carl Alexanders und Franz Liszts besonders hervorgehoben. Das Vorhaben wird durch bedeutende Leihgaben, u. a. von der Klassik Stiftung Weimar (Originalzeichnung von Moritz von Schwind), der Wartburg-Stiftung Eisenach (Gemälde aus den Reformationszimmern) sowie der Marie-Seebach-Stiftung Weimar (Loge des Hoftheaters von 1825) illustriert. Neben einem Wartburg-Film von Louis Held aus dem Jahre 1910 ist ein monumentales Wartburg-Gemälde (Max Martini, 1898) aus dem heute nicht mehr vorhandenen Weimarer Traditionshotel "Erbprinz" erstmals seit Jahrzehnten wieder zu sehen. Das ca. 4 x 6 Meter große Ölgemälde wurde eigens für die Ausstellung angekauft und restauriert. Die enorme Popularität der Wartburg im 19. und frühen 20. Jahrhundert wird auch durch zahlreiche Andenken "von Kitsch bis Kunst", durch künstlerische Darstellungen, historische Fotografien, Bücher, Dokumente, Medaillen, Autographen und Postkarten verdeutlicht.

Zur Ausstellung erschien ein Katalog.

Öffentliche Führungen (vgl. 'Aktuelles'):

Februar 2011: 05.02., 17.00 Uhr; 15.02., 17.00 Uhr; 26.02., 14.00 Uhr

März 2011: 08.03., 17.00 Uhr; 15.03., 17.00 Uhr; 22.03., 17.00 Uhr; 26.03., 11.00 Uhr

April 2011: 05.04., 17.00 Uhr; 12.04., 17.00 Uhr; 16.04., 11.00 Uhr; 19.04., 17.00 Uhr

Plakat der Sonderausstellung

Plakat zum vergrößern bitte anklicken.

Restaurierung des monumentalen Wartburg-Gemäldes

zum Vergrößern der Artikel bitte anklicken!

Artikel in der TA vom 15. Jan. 2011
Artikel in der TA vom 29. Jan. 2011