Bild des Stadtmuseeums

Ernst Hardt in Weimar

Ernst Hardt,
Fotopostkarte, um 1910

Ernst Hardt in Weimar

"Neues Weimar" - Deutsches Nationaltheater - Nationalversammlung - Bauhaus - Rundfunkpionier

Eröffnung: Freitag, 25.01.2019, 17.00 Uhr

Laufzeit: Samstag, 26.01.2019 bis Sonntag, 19.05.2019

Kurator: Dr. Alf Rößner, Direktor des Stadtmuseums

Die Eröffnungsansprache zur Ausstellung hält Dr. Fritz Pleitgen

Im Jubiläumsjahr 2019 plant das Stadtmuseum Weimar eine Ausstellung zu dem Dichter, Übersetzer, Theaterintendanten und Rundfunkpionier Ernst Hardt (1876-1947), welcher mit seinem Wirken auf verblüffende Art und Weise Nationalversammlung und Bauhaus verbindet. Schwerpunkt bilden die Weimarer Jahre des heute zu Unrecht fast Vergessenen. Der aus dem George-Kreis stammende Dichter und Autor aus dem Beginn der Moderne und spätere Schillerpreisträger ("Tantris der Narr") gehörte mit zum "Neuen Weimar" im Umfeld von Harry Graf Kessler und Henry van de Velde. Als Generalintendant des Weimarer Theaters benannte er das Haus 1919 in "Deutsches Nationaltheater" um. Befreundet mit Walter Gropius, unterstützte er die "Weimarer Volksbühne" und das Bauhaus (u.a. Gedenktafel für die Verfassung am DNT). Als Wegbereiter der Moderne und Rundfunkpionier in Köln förderte Ernst Hardt vor allem das Hörspiel und wurde zu einer wichtigen Persönlichkeit des Kulturlebens der Weimarer Republik.

Zur Ausstellung erscheint ein Begleitheft.