Bild des Stadtmuseeums

Herzog Bernhard von Sachsen-Weimar (1604-1639) - Präsentation von musealen Zeugnissen

 

Im Rahmen der Lutherdekade 2017 (500 Jahre Reformation)
Luther und Weimar. Werk und Wirkung
Jahresthema 2010: Glaubenskampf

zeigt das Stadtmuseum Weimar

von Dienstag, 02.11.10 bis Mittwoch, 15.12.10 ·

die Kabinettausstellung

Herzog Bernhard von Sachsen-Weimar (1604-1639) - Präsentation von musealen Zeugnissen

Der immer wieder auch militärisch geführte "protestantische Glaubenskampf" wurde von Herzog Bernhard von Sachsen-Weimar (dem Großen) im Dreißigjährigen Krieg fortgesetzt, u.a. "siegreich" bei Lützen 1632. Die sterblichen Überreste des Herzogs fanden nach der Überführung aus Breisach 1655 ihre letzte Ruhe in der Stadtkirche Weimar.

Im Weimarer Residenzschloss hat Großherzog Carl August ein neugotisches "Bernhardzimmer"einrichten lassen. Auch das 1841 vollendete Weimarer Rathaus verfügte über einen "Bernhardsaal". Der als protestantischer Held gefeierte, nicht unumstrittene Feldherr wurde von den Nationalsozialisten politsch vereinnahmt und missbraucht.

Vortrag

15. Dezember 2010, 17.00 Uhr

Hubert Erzmann

Herzog Bernhard von Sachsen-Weimar. Sein Leben und Werk und seine Medaillen.

Kupferstich von Herzog Bernhard von Sachsen-Weimar (1604-1639)