Bild des Stadtmuseeums

Finissage

Samstag, 09.07.2011, 15.00 Uhr

Finissage mit brasilianischem Wein

 Dr. Ernst Feder (1881-1964). Ein Journalistenleben zwischen Weimarer Republik, Exil und Goethe" mit dem Kurator Sylk Schneider.

Ernst Feder Erinnerungen an Stresemann!

Dienstag 5. Juli 2011 Vortrag: Ernst Feder - Erinnerungen an Stresemann

In seinen Text "Erinnerungen an Stresemann", welcher 1938 in der von Thomas Mann herausgegeben Zeitschrift MASS und WERT erschien, zeigt sich Ernst Feder als Bewunderer von Gustav Stresemann.

Gleich in der EInleitung heißt es: "

Keine Anerkennung, auch nicht der Titel des Ehrendoktors, den ihm zwei Fakultäten der Universität Heidelberg gaben, hat Stresemann eine solche Freude bereitet, wie der Friedens-Nobelpreis. Dutzende von Nobelpreisen für Physik, Chemie, Medizin und Literatur waren deutschen Gelehrten zugefallen. Noch niemals hatte ein Deutscher den des Friedens empfangen, der vier mal nach Frankreich, zwei mal nach Oesterreich gegangen war. Am 9. Dezember 1926 wurde Gustav Stresemann als Erstem seines Volkes die höchste internationale Friedensauszeichnung zuteil, die nach ihm noch zwei Deutschen, Ludwig Quidde und Carl von Ossietzky, verliehen worden ist. Vor einem glänzenden Auditorium und unter der Aufmerksamkeit der ganzen Welt wies er in der Universität Oslo den Weg des neuen Deutschlands und berichtete aus schmerzhaftem Erleben, unter welchen Opfern und Bedrängnissen das deutsche Volk die enge Strasse zwischen dem Bolschwismus links und dem Nationalbolschewismus rechts gewandelt ist. Ein anderer deutscher Nobelpreisträger. Gerhardt Hauptmann, hat in seinem Dank für das „Meisterwerk“ der Rede gerade zu diesen Worten sich bekannt und der „Kraft des deutschen Volkes, das eines doppelseitigen Bolschewismus sich erwehren konnte“, freudige Anerkennung gezollt."

 

 

 

 

Internationaler Museumstag - Ausstellungsgespräch - Dr. Ernst Feder - Goethe im Exil!

Sonntag, 15. Mai 2011, 11.00 Uhr

 "Dr. Ernst Feder - Goethe im Exil"

Ausstellungsgespräch mit Sylk Schneider, 

dem Kurator der Kabinettausstellung

 

 "Dr. Ernst Feder - Ein Journalistenleben zwischen

Weimarer Republik, Exil und Goethe."

 

 

Autor/Kurator:
Dipl.rer.pol. Sylk Schneider 
Tel.: (0 36 43) 82 60 38
E-Mail: sylk.schneider@stadtweimar.de